Mit dem Zug von Nanuoya nach Ella

Wir fahren zurück nach Nanuoya, der Bahnstation kurz vor Nuvara Eliya, um dann mit dem Zug wieder nach Süden durch die Horton Plains und in der Folge nach Osten Richtung Ella zu schaukeln. Der Zeitspanne bis zur Abfahrt des Zugs ist relativ knapp bemessen, zumindest aus unserer Sicht in Anbetracht des langsamen Vorankommens auf den schmalen Bergstraßen. Sampath, unser Guide, teilt unsere Unruhe nicht und so ist es selbstverständlich, dass wir ohne jegliche Hektik und mit der Unterstützung von Sampath schließlich unsere rechtmäßigen Plätze einnehmen können. die schon besetzt waren.

Nach anfänglich noch Nebel und gelegentlich leichten Regenschauern klart es immer mehr auf und wir genießen auf dem Großteil der Strecke den Blick über die von Teeplantagen überzogenen Hügel und Täler. Wir bewegen uns anfangs bis zur höchsten Bahnstation Sri Lankas, Pattipola, immerhin auf einer Höhe von fast 1900 Metern. Bis Ella „vernichten“ wir dann knapp 900 davon. Ella ist ein kleiner lebhafter Ort mit ein paar netten Bars und Restaurants und einem Ersatz für unsere gestrichene Wanderung auf den Adam’s Peak: Little Adam’s Peak. Nein, nicht wirklich Ersatz, wir haben nicht viele Höhenmeter zu bewältigen und Pilgerweg ist es auch keiner. Aber die Naturwanderung bei strahlendem Sonnenschein beschert uns am Gipfel einen herrlichen Ausblick in die Ella umgebende Berglandschaft und die Ebene nach Süden und Südosten, wo man bei besonders klarem Wetter bis zum Meer sehen können soll, immerhin wohl mindestens 90 km.

Fortsetzung folgt ...